www.bx4.ch

Portugal 2021, Etappenübersicht

Portugal 2021, Etappenübersicht


Etappe 1 Warten, Alternativen, Vorbereitungen, Hinreise

01.05.2021 - 02.06.2021, 0 sm.

Übersicht: Wegen Covid gab es 2020 kein Segeln. Regina stand über 18 Monate in der Boatyard in Lagos. Im Winter 2020/21 Abklärungen, Entscheiden, Impfen. Und dann Vorbereitungen und noch so viele Berg- und Velotouren wie möglich. Packen, Aufräumen, Covid-Test und zuletzt: die Reise. Da noch kein Zug oder Schlafwagen nach Portugal fuhr, mussten wir für die Hinreise den Flieger nach Faro nehmen. Von dort gings dann mit dem Bus nach Lagos zur Werft.


Etappe 2 Start in Lagos, Segeln Algarve

03.06.2021 - 15.06.2021, 89 sm.

Übersicht: Zuerst waren wir mit Schiffsübernahme, ausgiebigen Schiffs-Checks und sehr gründlicher Reinigung beschäftigt, eine Suche nach den Bootsschlüsseln und auch schon erste kleine Reparaturen ergänzten unseren Tagesablauf. Anschliessend folgte ein erfolgreicher Probesegeltag nach Portimão, wo wir Sightseeing und Einkäufe machten und viele Veloreparaturen hatten. Wir segelten entlang der Algarve (Besuch der sehr teuren Motoryacht-Domäne Vilamoura und eine sehr schöne Ankernacht im Naturpark von Culatra) bis zum spanischen Ayamonte an der portugiesischen Grenze.


Etappe 3 Andalusien und Gibraltar

16.06.2021 - 25.06.2021, 171 sm.

Übersicht: Von der portugiesischen Grenze nach Gibraltar: Entlang der Costa de la Luz mit Blick auf Afrika. Unterwegs und später wieder in Gibraltar trafen wir Leon, den Voreigner der Regina, mit seiner "Regina Laska". In Cádiz, einer sehr schönen Stadt, machten wir ein ausführliches Sightseeing. Wegen unklaren Problemen mit dem Propeller liessen wir Regina in Barbate aus dem Wasser nehmen, wo wir die Gummis im Gori auswechselten. In Barbate hat es eine traditionsreiche Thunfischerei. Und in Gibraltar sahen wir die berühmten Berberaffen.


Etappe 4 Costa de la Luz (Andalusien)

26.06.2021 - 06.07.2021, 175 sm.

Übersicht: Wir segelten von Gibraltar entlang der Costa de la Luz sehr gemütlich wieder zurück nach Westen, machten die kürzestmöglichen Etappen und blieben häufig zwei Nächte in der Marina, um die Städte kennenzulernen oder Ausflüge zu machen. Nun, andere fahren die Strecke Lagos - Gibraltar in einem Nachttörn, wir brauchten 10 Tage allein für den spanischen Teil. Dafür war es spannend, schön, warm und gemütlich und ohne Stress.


Etappe 5 Portugal Südküste: Algarve

07.07.2021 - 14.07.2021, 92 sm.

Übersicht: Von Ayamonte (Spanien) segelten wir via dem Ankerplatz Culatra nach Portimão und Lagos und weiter bis zur SW-Ecke Portugals beim Leuchtturm São Vicente bei Sagres. Beim Ankern bei Culatra und auch in Portimão verbrachten wir mehrere Tage, beides sehr angenehme Liegeplätze ohne grossen Trubel. In Portimão waren wir mit dem Velo und zu Fuss unterwegs. Meist war es aber heiss und schwachwindig.


Etappe 6 Südliche Atlantikküste Portugals

15.07.2021 - 22.07.2021, 156 sm.

Übersicht: Gemütliche Reise von Sagres (SW-Ecke von Portugal) bis zur Tajo-Mündung bei Cascais (Lissabon), immer schön mit 2 Übernachtungen am gleichen Ort. Diesmal besuchten wir auch den Rio Sado bei Setúbal/Troia. Die Tradition in der Marina Oeiras mit den frischen Brötchen zum Frühstück gab es immer noch. Auf den Besuch des nahen Lissabons verzichteten wir, die Stadt besuchten wir früher schon recht ausgiebig.


Etappe 7 Atlantikküste Lissabon - Porto

23.07.2021 - 03.08.2021, 185 sm.

Übersicht: Segelreise von Cascais bei Lissabon über die wenig besuchten Orte unterwegs bis Porto: Peniche, Nazaré, und Figueira da Foz. Hier blieben wir länger und besuchten mit dem Zug Coimbra, die alte Universitätsstadt, und machten eine Velotour entlang des Rio Mondego. Auch in Porto blieben wir einige Tage und entdeckten den Geopark an der Küste.
Anstatt den berüchtigten Nordwind hatten wir beim Segeln keinen Wind oder Schwachwind aus S.


Etappe 8 Atlantikküste Nordportugals

04.08.2021 - 08.08.2021, 40 sm.

Übersicht: Nach den Tagen in der Stadt Porto und dem Zwischenhalt in Póvoa de Varzim verbrachten wir mehrere Tage in Viana do Castelo und warteten auf bessere nautische Verhältnisse. Wir konnten in dieser Zeit eine Velotour rund um den Berg Santa Luzia und dann auch eine Bergtour dort hinauf zu den Windgeneratoren unternehmen.


Etappe 9 Die südlichen Rías von Galicia (Rías Baixas)

09.08.2021 - 21.08.2021, 134 sm.

Übersicht: Von Nordportugal aus reisten wir in die südlichste galizische Ría bei Vigo. Und auch die anderen (neben der Ría de Vigo die Ría de Pontevedra und die Ría de Arousa) erhielten unseren Besuch. Jeder dieser Fjorde befuhren wir bis zuhinterst, wir ankerten in der Enseada de San Simón und vor Combarro, bestiegen den Berg Curotina, verbrachten in Santa Cruz mehrere Tage und besuchten keltische Ausgrabungen. Natürlich gehörte auch der Besuch von Vigo dazu, der grössten Stadt Galiziens. Die Atlantik-Inseln konnten wir nicht besuchen, da der Wind gerade sehr ungünstig war.


Etappe 10 Muros und Finisterra

22.08.2021 - 28.08.2021, 73 sm.

Übersicht: Mit einem navigatorisch sehr spannenden Segeltörn erreichten wir die nördlichste der galizischen Rías Baixas, die Ría Muros e Noia. Hier machten wir einen Besuch in Noia, bestiegen den Monte Louro oberhalb Muros und segelten dann in die grosse Bucht beim Cabo Finisterra, wo wir zwei schöne Nächte verbrachten. Eigentlich soll es ja typisch sein für Galizien, der dichte Nebel. Aber wenn man selber drin steckt, wird es doch spannend, und das passierte uns hier gleich zweimal.


Etappe 11 Finisterra und Costa da Morte

29.08.2021 - 09.09.2021, 78 sm.

Übersicht: Segelreise vom Cabo Finisterra entlang der Costa da Morte nach A Coruña: Wegen der Grosswetterlage (kein Wind in Galizien) verbrachten wir die Zeit mit Ausflügen an Land, und die notwendigen kurzen Schiffsfahrten geschahen unter Motor. Die meiste Zeit waren wir in Camariña und Muxía und warteten sehnlichst auf das Tief mit dem Wind. Nach dem Frontdurchgang hatten wir unseren Wind und segelten in einem langen Schlag direkt nach A Coruña.


Etappe 12 Die kleinen Rías um A Coruña

10.09.2021 - 22.09.2021, 51 sm.

Übersicht: Wir nutzten die Zeit für Besuche in den Buchten bei A Coruña, wir machten einen längeren Ankerstopp bei Ares. Bei einem zweiten Ausflug schauten wir die Bucht von El Ferrol an, landeten wieder bei Ares und schauten kurz in die Ría de Betanzos bei Sada. Die meiste Zeit waren wir in A Coruña selber und erkundeten die Stadt und die Umgebung (und auch die Boatyard, wo Regina den Winter über statoniert sein wird), zu Fuss und mit dem Velo. Und wir begannen auch mit den Vorbereitungen zur Einwinterung Reginas.


Etappe 13 A Coruña, Regina einwintern, Heimreise

23.09.2021 - 30.09.2021, 2 sm.

Übersicht: Einige Tage sehr harte Arbeit brauchte es noch, bis alles bereit war. Zwischendurch leisteten wir uns einen Spaziergang durch A Coruña. Auch am letzten Tag, bereits am Servicesteg der Boatyard (Varadero der Marina Cornuna), mussten wir bis zum Schluss unsere Checkliste abarbeiten. Aber: alles erledigt, wir können heimreisen. Nach einer Hotelübernachtung ganz nahe beim Bahnhof A Coruña reisten wir über Madrid in einem Tag zum Mittelmeer bei Barcelona, und am nächsten Tag ging die Reise weiter in die hinter den Bergen versteckte Schweiz.


Hier geht es zurück   zur Einstiegsseite dieser Segelreise.

Das ist der Text in der Fusszeile.