www.bx4.ch

Atlantik 2022, Etappenübersicht

Atlantik 2022, Etappenübersicht


Etappe 1 nach A Coruña

11.06.2022 - 22.06.2022, 25 sm, 12 Tage.

Übersicht: Zugsreise von Zürich via Madrid (zwei Übernachtungen und Sightseeing) nach A Coruña in Galicia. Schiffsübernahme und Vorbereitungen vor Ort. Wir machten auch einen Testtörn mit Ankernacht vor Ares.


Etappe 2 Galicia und Asturias

23.06.2022 - 05.07.2022, 179 sm, 13 Tage.

Übersicht: Wir segelten von A Coruña entlang der galizischen und asturischen Küste nach Gijón. Dabei besuchten wir unter anderem Ribadeo (für Velotouren) und Avilés, eine Stadt mit einem schönen mittelalterlichen Kern. In Gijón blieben wir einige Tage, bis das Wetter für die Biskaya-Passage stimmte.


Etappe 3 Biskaya-Passage nach La Rochelle

06.07.2022 - 15.07.2022, 392 sm, 10 Tage.

Übersicht: Passage von Gijón über die Biskaya nach La Rochelle (rund 60 Stunden unterwegs). Pause in La Rochelle für Sightseeing und Velotour, und dann eine gemütliche Fahrt nach Les Sables d'Olonne, hier nochmals mit Sightseeing und einer Velotour, und abschliessend die schöne Fahrt zur Île d'Yeu.


Etappe 4 Südbretagne

16.07.2022 - 29.07.2022, 245 sm, 14 Tage.

Übersicht: Von der Insel d'Yeu nördlich von La Rochelle und Les Sable d'Ollone segelten wir alles der südbretonischen Küste entlang nach Brest. Zu Beginn war es heiss, auf dem Meer aber erträglich. Am ersten Tag mussten wir einen Umweg wegen einer Baustelle einer Windfarm machen, die noch nicht in unserer Karte eingetragen war. La-Trinité-sur-Mer und Crouesty waren zwei riesige Marinas, sonst aber lagen wir meist unter Anker oder in kleineren Häfen. Spannend war der 3tägige Aufenthalt auf der Belle-Île, die Flussmarina von Bénodet und Ste. Marine und der Besuch des Fischerhafens La Guilvinec.


Etappe 5 Nordbretagne

30.07.2022 - 18.08.2022, 260 sm, 20 Tage.

Übersicht: Die Fahrt über den Raz de Sein war windlos und problemlos. Vor dem Stadtaufenthalt in Brest machten wir es uns gemütlich an einem einsamen Ankerplatz und in Camaret und waren fasziniert von den Riffen und Felsen in dieser Umgebung. In Brest verbrachten wir einige Tage (auch mit Velotouren) beim Warten auf das richtige Wetter für die Weiterfahrt. In der Bretagne muss man häufig einen Fluss hoch und wieder runterfahren, d.h. die Tide muss am Schluss noch stimmen. So war es auch bei uns, glücklicherweise reichte es fast immer. An einem Pausetag besuchten wir per Velo das berühmte Paimpol (es war gerade ein Segelfest). Und in Saint-Quay-Portrieux mussten wir kurz auf das richtige Wetter warten für die Fahrt bis St-Cast kurz vor St-Malo.


Etappe 6 Channel Islands

19.08.2022 - 31.08.2022, 122 sm, 13 Tage.

Übersicht: Eine sehr abwechslungsreiche Reise von Saint-Cast, Bretagne über die Kanalinseln nach Cherbourg, Normandie: Die spannende Passage mit dem Tidenstrom nach Jersey, die Regen- und Nebelfahrt nach Sark, die schnelle Gezeiten-Fahrt mit wenig Wind nach Alderney und die noch rasantere mit Wind nach Cherbourg. Und an jedem Ort Zeit für Besichtigungen, Velotouren, Wanderungen.


Etappe 7 Normandie, Nordfrankreich und Belgien

01.09.2022 - 09.09.2022, 269 sm, 9 Tage.

Übersicht: Mit kürzeren Aufenthalten unterwegs und längeren Etappen zwischen Cherbourg und Oostende kamen wir schneller voran. Wir hatten aber genügend Zeit für Besichtigungen, in Le Havre, Dieppe und in Oostende blieben wir mehr als nur eine Nacht, meist wegen des Wetters (kein Wind, Wind aus falscher Richtung). In Erinnerung blieben die lange und abenteuerliche Fahrt von Cherbourg nach Le Havre und die "aussichtsreiche" Fahrt nahe entlang der Falaise, oder die unsichtige Regenfahrt bei Calais.


Etappe 8 südliche Niederlande mit Delta

10.09.2022 - 19.09.2022, 150 sm, 10 Tage.

Übersicht: Die Westerschelde zwischen Oostende und Vlissingen erlebten wir mit Blitz und Donner und Starkwind. Aber die Staande-Mast-Route ab Vlissingen brachte andere Ereignisse: zweimal mussten wir wegen defekten Brücken auf den nächsten Tag warten. Überhaupt, die Brücken: bei einer vergass uns der Brückenwart trotz Anmeldung (eine Stunde später klappte sie dann doch noch hoch), und eine andere öffnet nur 2x pro Tag. Trotzdem war die Fahrt durch das Rheindelta spannend, v.a. zu erleben was die Holländer im Laufe der Jahrhunderte mit den Deichen, Schleusen und Kanälen erreichten. Die Fahrt von der Stelendam-Schleuse raus aus dem Delta nach Scheveningen war starkwindig, anschliessend mussten wir mehrere Tage wegen Sturmwarnung über ganz Niederlanden hier abwettern.


Etappe 9 Nordholland, Waddenzee und IJsselmeer

20.09.2022 - 29.09.2022, 144 sm, 10 Tage.

Übersicht: Eigentlich wollten wir im IJsselmeer und der Waddenzee noch segeln und die alten Städtchen besuchen. Aber nach dem Segeltag ab Scheveningen nach IJmuiden hatten wir kaum mehr Wind und sehr viel Regen. So blieben uns die Städte Enkhuizen und Hoorn, die wir besuchten. Und mit den Wartezeiten wegen des Wetters hatten wir Zeit für die Wintervorbereitungen. Am letzten Tag auf der Fahrt nach Medemblik staunten wir, mit wie wenig Wind es segelt, wenn keine Wellen vorhanden sind.


Etappe 10 Einwintern und Heimreise

30.09.2022 - 06.10.2022, 1 sm, 7 Tage.

Übersicht: In Medemblik gabs noch einige Tage Arbeit am und im Schiff. Regina wurde bereit gemacht für das Auswassern und das Winterlager. Wir waren nicht im Stress und hatten genügend Zeit, es reichte gar mal für eine Velotour nach Andijk. Und am Schluss reisen wir ab nach Hause.


Hier geht es zurück   zur Einstiegsseite dieser Segelreise.

Das ist der Text in der Fusszeile.